Harfe und …


DUO FLÖTE & HARFE
Wally Hase, Flöte
Cornelia Lootsmann, Harfe

TRIO ADMONT
WALLY  HASE, FLÖTE
FIRMIAN LERMER, VIOLA
CORNELIA LOOTSMANN, HARFE


Fasziniert von dem ungewöhnlichen Reichtum der Klangfarben und begeistert über das wunderschöne Repertoire der Triobesetzung Flöte, Viola & Harfe, gründeten die Flötistin Wally Hase, der Bratscher Firmian Lermer und die Harfenistin Cornelia Lootsmann das TRIO ADMONT.
Die Verschiedenheit der einzelnen Instrumente ermöglicht eine große Bandbreite des Repertoires, u.a. mit Werken von W.A.Mozart, dem Impressionisten Claude Debussy bis hin zur Japanischen Moderne Toru Takemitsus.
Die ganz unterschiedlichen Klangsprachen- und Möglichkeiten dieser drei Instrumente erlebt man solistisch wie auch verschmolzen zu einem großen Ganzen.

Cornelia Lootsmann wurde 1978 in Tallinn / Estland geboren und begann mit 9 Jahren mit dem Harfenspiel. Sie studierte an den Musikhochschulen in Tallinn und Rostock bei Eda Peäske und Marion Hofmann. 2004 erhielt sie beim ARD-Wettbewerb in München einen Sonderpreis. Sie war Stipendiatin der estnischen Kulturstiftung Eesti Kultuurkapital, der Horst Rahe-Stiftung in Deutschland und der Jehudi Menuhin-Stiftung „Live Music Now„. Ausserdem erhielt sie ein Stipendium für die Bayreuther Festspiele vom Richard Wagner-Verband Berlin. Kammermusik- und Solokonzerte führten Cornelia Lootsmann nach Finnland, Schweden, Dänemark, Polen, in die Schweiz, nach Deutschland. In Estland sind von ihr zwei CDs mit Kammermusikwerken erschienen. Als Konzertsolistin trat sie u.a mit dem Estnischen Nationalen Sinfonieorchester, den Mecklenburger Kammersolisten und der Norddeutschen Philharmonie auf. Mit Gidon Kremer und der Kremerata Baltica konzertierte sie 2011. Zeitverträge führten Cornelia Lootsmann zu der Staatskapelle Weimar, zum Philharmonischen Orchester Gera-Altenburg und zum Gewandhausorchester zu Leipzig. Seit März 2011 ist sie stellvertretende Soloharfenistin beim Berner Symphonieorchester.

Der Bratscher Firmian Lermer wurde in Niederbayern geboren. Seine musikalische Ausbildung führte ihn an das Richard Strauss Konservatorium München, an die Universität Mozarteum Salzburg und hauptsächlich nach Wien an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, wo er bei Prof. Thomas Kakuska (Alban Berg Quartett) studierte. Weitere wichtige Impulse bekam er während seines Kammermusikstudiums bei den Mitgliedern des Alban Berg Quartetts, sowie bei Walter Levin (LaSalle Quartett) und bei G. Kurtág (Amsterdam). An der Universität Mainz besuchte Firmian Lermer Seminare „Phänomenologie der Musik“ bei Sergiu Celibidache. Intensive Beschäftigung mit zeitgenössischer Musik führte zu einer zweijährigen Mitwirkung im Klangforum Wien. Seit 1994 ist Firmian Lermer Mitglied der Camerata Salzburg, seit 1999 in der Position als Solobratschist. Dies führte zu Zusammenarbeit u.a. mit Musikern wie S.Végh, M.Perahia, A.Schiff, Sir R.Norrington, L.Kavakos, G.Kremer, A.S.Mutter etc. Konzerte auch als Solist (2000 Salzburger Festspiele mit G.Benjamin “Viola,Viola”). Seit 1991 ist er musikalischer Leiter der WILDTHURNER KUNSTTAGE. 1997 Mitbegründer des HYPERION ENSEMBLES (Streichsextett), Konzerte führten das Ensemble nach Europa, USA, Lateinamerika. Zudem hat das Hyperion Ensemble seinen eigenen Konzertzyklus in Salzburg, Internationale Stiftung Mozarteum und brachte eine CD-Serie heraus. Darüber hinaus folgte er Einladungen als Kammermusiker zu diversen Festivals, u.a. Lockenhaus. Firmian Lermer ist Dozent bei den „Austrian Masterclasses“, war Gastdozent an den amerikanischen Universitäten in Idaho und Yale. Seit  2005 ist er Gastprofessor an der Universität Salzburg. Firmian Lermer spielt eine Viola von Laurentius Storioni, Cremona 1797.